Das Feld des Nichtwissens

Wenn du ehrlich bist, erkennst du, dass du vieles in deinem Leben nicht weißt. Du weißt nicht, warum du in einer bestimmten Lebenssituation bist, du weißt nicht, warum gerade du an einer bestimmten Krankheit erkrankt bist.

Nichtwissen macht deinem Verstand erstmal Angst und deshalb füllst du das Nichtwissen mit Annahmen, Vermutungen und vielen Geschichten. Du spinnst diese Geschichten schneller als du denkst. Du erklärst dir Situationen und Ereignisse. Du spinnst Geschichten über andere Menschen und über dich selbst. Dann lehnst du dich zurück, alles erklärt und alles eingeordnet, das fühlt sich für deinen Verstand friedlich an.

Mit der Wahrheit haben diese Geschichten oft gar nichts zu tun. Öfters hast du das vielleicht schon erlebt. Du stellst Vermutungen an und dann erfährst du, dass alles ganz anders war.

Was geschieht, wenn du immer weniger Vermutungen und Annahmen triffst? Was geschieht, wenn du dein Leben fühlst und lebst ohne alles gleich einzuordnen? Was geschieht, wenn du das Nichtwissen mutig akzeptierst und in dieses Feld hinein gehst?

Dann sagst du öfters die Wahrheit: „Ich weiß es nicht.“ Ich weiß nicht, warum dieser Mensch sich so verhalten hat, ich weiß nicht warum ich mich gerade so traurig fühle, ich weiß nicht warum sich dieses oder jenes so entwickelt hat.“.

Wenn du mehr und mehr vertraut wirst, mit dem Feld des Nichtwissens, dann kann es richtig Spaß machen, es zu betreten. Die Energie, die du für Erklärungen und Vermutungen verwendet hast, die wird dann frei. Du kaust nicht mehr stundenlang in Gedanken deine alten Dramen durch, du denkst nicht mehr so viel über andere Menschen oder Begebenheiten nach, du begegnest dem jetztigen Moment.

Nichtwissen macht auch ein Stück frei. Frei, dich dem Leben anzuvertrauen, lebendig sein, zu fühlen was da ist und ganz lebendig den Impulsen deines Lebens zu folgen. Im Feld des Nichtwissens ist alles möglich in jedem Moment und in jedem Moment fließt dir das zu was notwendig und sinnig ist für dein Leben.

Die Leere des Nichtwissens schafft Platz für Neues und mehr und mehr beginnst du deinem Leben zu vertrauen und dich von ihm führen und tragen zu lassen. Wenn du das interessant findest, spring immer mal wieder rein und experimentiere mit diesem Feld des Nichtwissens.

Setz dich in dir Ruhe oder schau in die Natur, atme oder gib dir Reiki und fühle was du fühlst, ohne große Geschichte, fühl dich durch Gefühlsschwaden durch und geh rein, in das Nichtwissen und Nichterklären.

Kennst du dieses Feld oder diesen Zustand? Hast du es schon erfahren? Und was sind deine Erfahrungen?

2 thoughts on “Das Feld des Nichtwissens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.