Wenn dich Sorgen belasten

wenn dich sorgen belastenVielleicht kennst du das auch. Deinen Lieben geht es nicht so gut, sie haben es gerade schwer, und du fühlst da mit. Es macht dein Herz schwer, du machst dir Sorgen um sie, du wünschst dir so sehr, sie glücklich und in Leichtigkeit zu sehen.

Dann kommt dein Verstand und sagt: „Du musst sie loslassen, du musst sie ihr eigenes Leben leben lassen, hör auf dich zu sorgen.“ Und dann fühlst du nach innen in dein Herz und du spürst, das berührt dein Herz überhaupt nicht, denn dein Herz spricht eine andere Sprache.

Dein Herz ist offen und weich …

Die Liebe will verbinden und gleichzeitig schenkt sie Freiheit

herz 001Vielleicht hast du auch schon gespürt, wie schmerzhaft sich  Sätze wie „du musst deinen toten Partner loslassen, du musst deine Kinder loslassen, du musst deine Eltern oder deinen Partner loslassen……“ anfühlen. Denn tief in deinem Herzen fühlst du, dass du Angehörige und sehr nahe stehende Menschen nicht loslassen kannst, ja, sie gar nicht loslassen möchtest. Denn zwischen dir und diesen geliebten Menschen da gibt es eine tiefe, innige Herzverbindung. Da ist eine große Liebe in dir und Liebe möchte immer verbinden.

Wie sieht ein gesundes Band der Liebe aus? Die Liebe ist verlässlich da und gibt dir gleichzeitig die …

Senioren und Reiki

reiki märz 14 004Ich freue mich immer sehr, wenn betagte Senioren noch Reiki entdecken. Manchmal bekommen Sie Gutscheine für Reikibehandlungen und entdecken Reiki so, manchmal entdecken Sie es in einem Fersehbericht oder in einer Zeitschrift, manchmal kommen sie auch zu einer Dorn/Breuss-Behandlung und sind so feinfühlig, dass sie Reiki bei der Breuss-Massage spüren – und, mehr davon wollen :).

Ältere Menschen sind oft erstaunlich offen. Während manche jüngere Menschen manchmal an der Kraft des Handauflegens zweifeln, so kennen ältere Menschen oft noch Geschichten aus ihrer Kindheit  und berichten, dass das auf ihrem Dorf früher ganz normal war.

Meine älteste Reiki-Schülerin ist 80 …

Freies Geben und freies Empfangen

Gestern bekam ich völlig unerwartet ein Geschenk. Ein netter Mensch schenkte mir Aquarellfarben und dazugehöriges Papier und Pinsel. Einfach so :). Ich habe mich riesig gefreut. Danke.

Früher war es für mich schwierig, Geschenke einfach freudig anzunehmen. Sofort kam eine Stimme die sagte: „Was wird jetzt dafür von dir erwartet? Was könntest du dem anderen jetzt dafür geben?“ Und vielleicht verband ich selbst mit dem Schenken auch gewisse Erwartungen, die dann manchmal enttäuscht wurden.

Erwartungen haben unsere Beziehungen lange Zeit etwas mühsam gemacht. Als Kind hast du gelernt, dass du geliebt wirst, wenn du Bedingungen erfüllst und Erwartungen befriedigst. …

Nimm dein Problem zu dir

Wer ist im Moment dein Problem? Ist es dein Chef? Deine Kinder? Deine Eltern? Deine Nachbarn oder deine Freunde? Wenn der andere Mensch das Problem ist, dann empfindest du dich meistens als ohnmächtig, dann bist du im Opferspiel gelandet. Du erwartest, dass der andere Mensch sich ändert und du selbst hast den Eindruck, dass du nichts an deiner Situation verändern kannst.

Wenn du bereit bist, das Problem, das du gerade hast, zu dir zu nehmen, dann wird es einerseits unbequem, weil jetzt bist du gefordert, an einer Lösung zu arbeiten, andrerseits gewinnst du aber auch eine große Macht zurück. …

Die Brille deiner Vorstellungen

Vielleicht hast ganz genaue Vorstellungen. Du hast genaue Vorstellungen davon wie du selbst sein solltest, du hast genaue Vorstellungen davon, wie deine Kinder, deine Eltern, dein Partner und deine Freunde sein sollten. Diese Brille deiner Vorstellungen und Erwartungen steht immer zwischen dir und deinem wirklichen Selbst oder zwischen dir und deinen Mitmenschen.

Vielleicht verhindert diese Brille sogar, dass du siehst, wie du wirklich bist, vielleicht verhindert sie, dass du siehst wie deine Mitmenschen wirklich sind.

Wenn du Lust hast, entdecke dich selbst auf eine neue Weise und entdecke deine Mitmenschen auf neue Weise. Wenn du die Brille deiner Vorstellungen …

Tief drinnen in dir

Tief drinnen in dir gibt es möglicherweise eine Art Schutzbunker. Wenn du die Türe öffnest begegnest du einem kleinen Kind. Vielleicht traurig, vielleicht wütend, zurückgezogen, vergessen von der Welt. Dieses Kind bist du. Wie wahrscheinlich all deine Mitmenschen auch, hast du als Kind die Erfahrung gemacht, dass du nicht die Liebe und das Mitgefühl bekommen hast, das du gebraucht hättest. Wie fast all deine Mitmenschen hast du gedacht, dass es an dir liegen muss. Dass du eben nicht in Ordnung bist, dass du dich mehr bemühen musst, dass du dich anstrengen musst, dass du irgendetwas tun musst, um diese …

Bleib bei dir

Vielleicht hast du auch schon hingebungsvoll versucht, deine Mitmenschen zu verändern. Du weißt vielleicht genau, was für sie das Beste wäre und wohin sie sich entwickeln sollten. In Einzelsitzungen kam dieses Thema gerade häufig zur Sprache. Der Chef, die Eltern, die Kinder, der Partner…. wenn sie doch nur anders wären.

Vielleicht wurdest du andersherum auch schon mal das „Opfer“ von eifrigen Mitmenschen, die fanden, dass du dich unbedingt verändern solltest.

Eigentlich ist es ganz einfach, wenn du dich mit deiner Nase in Angelegenheiten von anderen Menschen befindest, dann bist du in der Zeit nicht bei dir und meistens ist …