Von der Angst ins Vertrauen

von der angst ins vertrauenNeulich sprach ich mit einem jungen Mann über seine Krise im letzten Jahr. Er sagte: „Im Grunde war es eine Reise von der Angst ins Vertrauen, ängstlich habe ich mich festgehalten und irgendwann konnte ich nur noch loslassen und dann habe ich gespürt, dass das Leben mich trägt. Seither ist alles viel besser aber es fühlt sich immer noch ungewohnt an, ich habe keinen festen Boden mehr unter den Füßen, ich schwimme, aber ich freue mich so darüber, dass ich frei schwimme.“

Das beschreibt sehr schön, was viele Menschen durch unterschiedliche Themen gerade erleben. Die Reise von der Angst ins Vertrauen. Die Reise vom Kopf ins Herz. Altes geht verloren und das macht große Angst. Vielleicht bist auch du gerade irgendwo auf dieser Reise unterwegs.

Meistens geschieht es durch eine Krise. Egal ob du nun mit Krankheit oder einer Beziehungskrise oder einer Krise am Arbeitsplatz konfrontiert bist, du spürst, dass du mit alten Mitteln nicht weiter kommst. Dein Verstand arbeitet auf Hochtouren. Wie hast du das früher gelöst, woran kannst du dich festhalten, wie kann ich da was ändern, wohin jetzt, wirst du überleben….. und du spürst, das ist sehr anstrengend und du drehst dich im Kreis.

Dann gibt es da dein Herz. Und jede Krise zur Zeit die lädt dich ein, in dein Herz zu gehen. Dein Herz ist die Stimme deiner Seele und die steht schon die ganze Zeit neben dir und ruft: „Hallo, guck mal hier her, hallo, ich sehe dich, hallo, halte mal inne.“ Denn von hier möchte jetzt die Führung kommen, von hier kommen sehr weise Impulse, die dir jetzt neue Wege zeigen, die dir zeigen wohin du dich weiten kannst, die dir zeigen, dass vor dir eine ganz neue Freiheit liegt.

Auch das ist ein Bild, das in Einzelsitzungen grade häufig auftaucht. „Vor mir ist alles frei, aber hinten hält mich noch was, aber vor mir ist viel Freude, das ist ganz klar, aber ich halt mich noch fest, ich trau mich noch nicht.“

Mit all dem bist du nicht allein. Deutlicher oder noch verschwommener gehen wir alle jetzt durch diesen Prozess. Die Reise von der Angst ins Vertrauen, die Reise vom Verstand ins Herz.

Was kannst du tun, wenn du mitten drin steckst, denn auch wenn ich das jetzt vielleicht mit schönen Worten beschrieben habe, dieser Prozess löst doch oft sehr viel Angst aus – und Angst ist unangenehm.

Wenn du mitten drin steckst:

Nimm dir Zeit für dich,
atme weich, gib dir Reiki;
spüre nach innen,
wenn möglich
regelmäßig jeden Tag
bitte deine innere Führung um Hilfe
und dann lass dich von deinen
kleinen inneren Impulsen führen
und folge ihnen.
Sei im Kontakt mit dir selbst;
lass alle Gefühle da sein,
es sind nur Energiewolken,
atme mit ihnen,
lass sie da sein und spüre,
wie sie sich bewegen und auflösen.

Als ich vor 3 Jahren in diesem Prozess war – das war eine existenzielle Krise, in der sich meine Praxisarbeit mal kurz in größerem Maße verändert hat ;), habe ich dies selbst erfahren.

Meine inneren Impulse, die haben mich zu Menschen geführt, die mich unterstützt haben, die haben mich zum malen gebracht, nachdem ich 30 Jahre lang davon überzeugt war, dass ich das gar nicht kann 😉 und die haben mich in die Natur geführt.In dieser Zeit ist die Idee mit meinem Blog entstanden und seit dieser Zeit ist die Zusammenarbeit mit meiner Seele oder meiner Herzensweisheit täglicher Begleiter für mich geworden.

Und heute bin ich sehr dankbar für diese Reise von der Angst ins Vertrauen die ich damals zurückgelegt habe. Sie hat mich viel glücklicher, freier und freudiger gemacht und mein denken und fühlen stark erneuert. Auch meine Einzelsitzungen in dieser Form und der Atem-Stille-Raum entstanden in dieser Zeit und mit großer Freude begleite ich Menschen genau durch diesen Prozess.

Auch du kannst dich von deiner Seele oder von deiner Herzensweisheit führen lassen. Höre und spüre nach innen, folge deinen kleinen Impulsen. In jeder Krise ist innere Führung vorhanden. Folge ihr und vertraue mehr und mehr auf sie.

Wenn du Hilfe brauchst komm gerne zu einer Einzelsitzung, oder in einen Atem-Stille-Raum falls dich meine Art der Arbeit anspricht oder bleib offen für die Unterstützung, die jetzt genau richtig für dich ist. Sei verbunden mir dir, von dort kommen die Impulse.

 

Bildquelle: pixabay

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.