Gib deinen Gefühlen einen Platz

Häufig begegnen wir unseren Emotionen verstandesmäßig. Wenn dein Kind sagt, dass es Angst hat, dann sagst du, dass es keine Angst haben muss. Wenn dein Kind sagt, dass es traurig ist, dann sagst du, dass es jetzt nicht traurig sein muss. Damit läßt du dein Kind mit seinen Gefühlen allein.

Und genau so gehst du als Erwachsener mit dir um. Du nimmst unangenehme Gefühle nicht wirklich wahr, du gibst ihnen keinen Raum. Du hast es einfach nicht anders gelernt. Du drängst sie weg. In dir gibt es viele dieser verdrängten Anteile, die noch heute durch deine verstandesmäßigen Reaktionen abgespeist werden aber keine erlösende Annahme erfahren.

Neulich fragte mich eine Klientin, die sich für eine Coaching-Sitzung interessierte, was es denn nun bringe, über alles nocheinmal zu reden. Und damit hat sie recht. Es bringt nichts, über vergangene Dinge zu reden. Das hast du schon viele Male erlebt. Verletzte Anteile werden allein erlöst, indem wir sie mitfühlend fühlen. Und dafür brauchen wir einen Raum. Einen Raum, in dem diese verletzten Emotionen sich zeigen dürfen, einen Raum, in dem diese ungesehenen Anteile endlich da sein dürfen, einen Raum, in dem du eine neue, liebevolle Beziehung mit ihnen herstellen kannst. Denn in der Tat, kannst nur du sie erlösen.

Wenn dein Kind Angst hat und sich alleine fühlt, dann hilfst du ihm, indem du es liebevoll in den Arm nimmst. Manchmal genügt es, einfach mit deiner Präsenz mitfühlend dazusein. Zerrede es nicht, halte es aus. Halte es aus, wenn dein Kind Angst hat. Halte es aus, wenn dein Kind traurig ist. Lass dein Kind mit diesen Gefühlen da sein und nimm es in den Arm. Vermittle ihm, dass diese Gefühle zum Leben gehören und dasein dürfen. Vermittle ihm, dass wir diesen Gefühlen mit Liebe und Annahme begegnen können.

Und genauso ist es mit allen verletzten Anteilen in dir. Jedes Mal, wenn du ihnen mit deinem Verstand begegnest, verletzt du sie aufs neue. Begegne ihnen fühlend. Erlöse sie.

Wenn es sich um alte und schwere Emotionen handelt, such dir Unterstützung. Es ist nicht möglich und es ist nicht liebevoll, ihnen alleine zu begegnen. Alleine warst du schon so oft mit ihnen.

Manche Einzelsitzungen berühren auch mich zutiefst. Es ist so eine erlösende und wohltuende Arbeit und es ist schön, zu sehen, wie das Leben von Menschen durch diese Arbeit leichter wird. Alle verletzten Anteile in dir, du du fühlst und die du in die Liebe deiner Seele schmelzen lässt, die sind geheilt. Alles was in dir in Unfriede ist, alles was in dir schreit, das möchte nur deine Liebe. Hör hin, schließ es nicht wieder und wieder weg.

Dann fragte mich diese Klientin noch, wie ich eigentlich arbeite. Obwohl ich mein ganzes Arbeitsleben lang Menschen beraten habe, hat sich meine Art der Arbeit im letzten Jahr sehr verändert. Ob am Telefon oder in meiner Praxis, schließen wir nach einem kurzen Eingangsgespräch die Augen. Wir nehmen Kontak auf zu deiner inneren Weisheit, die immer weiß, welches Thema gerade oben auf liegt und die auch immer Bilder oder Hinweise und heilsame Impulse schickt. Wir verlassen die Verstandesebene und schaffen Raum für deine Gefühlswelt. Obwohl es vielleicht kurzfristig manchmal unangenehm ist, ungeliebten Anteilen zu begegnen, so kommt doch, sobald du sie fühlend in deine Liebe führst immer eine große Welle der Erleichterung hinterher.

Falls du dich von meiner Arbeit angesprochen fühlst und Unterstützung möchtest melde dich gerne bei mir.