Kannst du einfach damit sein?

Vielleicht hast auch du Angehörige oder enge Freunde, die immer mal wieder in schwierigen Situationen landen. Vielleicht fällst du auch selbst immer mal wieder in ein bekanntes Loch ;). Schwierige Situationen gehören – zumindest im Moment noch – zum Leben auf unserer Erde. Oftmals tragen sie entscheidend zur Reifung und zum persönlichen Wachstum bei.

Je unangenehmer die Situation ist, umso lauter wird die panische Stimme „mach was“ oder „was mach ich denn jetzt“ oder „es muss sofort etwas geschehen“. Es gibt eine tiefe Überzeugung in dir, dass es schlecht ist, wenn es dir oder anderen Menschen nicht gut geht. Und es gibt die Überzeugung, dass Veränderung nur geschieht, wenn du aktiv etwas „machst“.

Wenn du dir in den Finger schneidest setzt das intelligente System deines Körpers genau die Mechanismen in Gang, die jetzt notwendig sind, damit Heilung geschehen kann. Auch wenn es dir emotional nicht gut geht, arbeitet dein inneres System bereits auf Hochtouren. Selbst wenn du depressiv im Bett liegst und nichts „machst“, arbeitet deine innere Körperweisheit an einer Lösung.

In meinem persönlichen Leben und auch in Einzelsitzungen schätze ich es inzwischen sehr, einfach mit der jeweiligen Situation zu SEIN. Ja zu sagen zu dem, was gerade ist und zu vermitteln, dass es o.k. ist. Darauf zu vertrauen, dass in jeder Situation eine tiefe Weisheit in mir und in anderen Menschen da ist, die weiterhilft.

Und gerade wenn im Außen nichts sichtbar ist, geschehen in der Tiefe oft weitreichende Veränderungen. Schau dir nur den Winter an. Äußerlich betrachtet ist der Winter eine Katastrophe, alles kahl nichts von Wachstum zu sehen. Jeder Effizienztrainer würde alle Bäume rausreißen, da sie schon seit Wochen scheinbar unproduktiv sind. Auch wir Menschen sind ein Teil der Natur, wir dürfen uns zurückerinnern. Auch wir haben diese Kraft der Erneuerung und auch wir brauchen diese Zeiten in denen äußerlich alles still liegt.

Das Ja sagen zu dem was ist, schafft neuen Spielraum. Es ist o.k., dass du gerade nicht weißt, was du machen sollst, es ist o.k. dass du abgestürzt bist, es ist o.k. dass ich mich unwohl fühle. Der Kampf gegen das was ist, macht die Situation noch viel anstrengender und mühsamer. Hab Vertrauen in dich, in andere und in das Leben.

Wenn du selbst mal wieder abstürzt, wenn deine Mitmenschen abstürzen, dann probiere es mal aus. Was geschieht, wenn du damit in die Ruhe gehst, wenn du ja sagst zu dem was gerade ist. Vielleicht bist du pleite, vielleicht stehst du mit dem Rücken zur Wand, vielleicht bist du schwer krank, vielleicht haben deine Kinder keinen Plan…… Dann ist das im Moment Realität und das dagegen ankämpfen kostet noch mehr wertvolle Energie.

Komm in die Ruhe, lass dich in dich sinken, lass deinen Atem kommen und gehen, lass deine innere Weisheit ans Licht kommen. Denn dein ständiges „machen“ verschleiert sie. Deine innere Weisheit ist leise und sanft, du musst still werden und nach innen lauschen, dann wirst du sie hören und dann wird sie dich führen.