Stürme des Lebens und Momente der Ruhe

Vielleicht galoppieren Gedanken-Horden durch deinen Kopf, vielleicht schmerzt dich dein Körper, vielleicht bist zu müde, vielleicht warten in deinem Alltag überall Anforderungen und Herausforderungen auf dich, vielleicht hast du manchmal die Angst, in allem unterzugehen……

Damit bist du nicht alleine. Das erzählen KlientInnen und das erlebe auch ich in meinem Alltag. Doch in allen Stürmen des Lebens, gibt es die Möglichkeit, wenigstens einige Minuten oder auch etwas länger ;), zur Ruhe zu kommen.

Mir hilft es immer, mir die Hände aufzulegen und mir Reiki zu geben oder meine Wahrnehmung auf meinen Atem zu lenken. Der Atem ist ganz verlässlich. Er kommt von selbst, er geht von selbst, er trägt dich durch dein Leben. Er trägt dich durch Höhen und Tiefen, ohne, dass du dazu aktiv werden musst.

Wenige Minuten, in denen du dir Reiki gibst oder wenige Minuten, in denen du deinen Atem bewusst, sanft kommen und gehen spürst, können dir helfen, ein bisschen ruhiger zu werden. Dein Nervensystem, dass oft völlig überfordert und gestresst ist, kann ein bisschen aufatmen.

Natürlich gibt es bestimmt 100 Wege ;), kleine Ruheimpulse in deinen Alltag einzubauen. Wichtig ist, dass du die findest, die dir leicht fallen, denn alles was dir nicht leicht fällt, das wirst du schnell wieder vergessen. Hast du für dich bereits einen Weg gefunden, dir kleine Ruhe-Oasen im Alltag zu schaffen? Oder bist du noch auf der Suche?

Teile deine Erfahrungen gerne mit und falls du noch auf der Suche nach deinen ganz persönlichen Ruhe-Impulsen bist, bleib dran, du wirst sie finden. Bevor ich Reiki gefunden habe, habe ich viele verschieden Möglichkeiten ausprobiert und alle wieder vergessen. Für mich waren es die Hände. Es fällt mir leicht sie aufzulegen, das geht für mich wie von selbst. Und irgendwann später kam noch der Atem dazu.

Probiere aus, was dir über den Weg läuft,  und bleib bei dem, was dir leicht fällt und was sich für dich stimmig anfühlt. Ich wünsche euch allen einen schönen Tag 🙂