Wann geht es leicht?

Schon vor Jahrzehnten ;), als ich an meiner Diplomarbeit saß, habe ich gemerkt, dass mir das Schreiben an manchen Tagen ganz leicht fiel und an anderen Tagen saß ich am Schreibtisch und brachte nichts aufs Papier. Gut erzogen wie ich damals war, hätte ich mir nie erlaubt, an solchen Tagen vielleicht einfach in die Sonne zu liegen und genießend darauf zu vertrauen, dass mir schlaue Gedanken kommen werden. Und so konnte ich mir doch jeden Abend sagen, dass ich mühselig geschuftet habe. Und das war das wichtigste.

Inzwischen vertraue ich mehr und mehr meinem Gefühl und folge ihm. Wenn mir bestimmte Schritte nicht leicht fallen, dann weiß ich, dass sie noch nicht dran sind. Dann versuche ich meinem Gefühl zu folgen und mache das, was sich gerade stimmig und leicht anfühlt.Und wenn ich mir einfach noch ein bisschen Zeit damit lasse, dann geht es irgendwann ganz leicht.

Auch unsere Arbeitswelt wäre vielleicht effektiver und wesentlich entspannter, wenn wir mit diesen natürlich Rhythmen mitgehen würden. Denn auch in deiner Arbeit merkst du, dass es dir an manchen Tagen leicht von der Hand geht und an manchen Tagen wenig gelingt.

Wenn du dich also mit bestimmten Projekten sehr abmühst oder wenn die Dinge gerade nicht klappen, frage dich, ob du ein gutes Gefühl damit hast. Fällt es dir gerade leicht das zu tun? Läuft es gut? Wenn nicht, bleib nicht im „Alibigerödel“ hängen sondern frage dich, ob du im Moment nicht lieber etwas ganz anderes machen würdest.

Natürlich gibt es Dinge die musst du tun. Und trotzdem gibt es bei näherer Betrachtung hier oder da doch Freiräume, wo du das hinspüren üben kannst.

In allen Bereichen, in denen es möglich ist, lebe ich auf diese neue Art und so kamen in mein Leben immer mehr Freiräume und ich habe die Erfahrung gemacht, dass viel mehr möglich ist, als ich für möglich hielt. Denn wenn der Augenblick reif ist, dann purzeln die Möglichkeiten manchmal einfach zur Türe herein ohne dass ich mich groß bemüht habe.

Kennst du diese Erfahrung? Du strengst dich an und machst und tust und irgendwie läuft es doch nicht? Zu einem späteren Zeitpunkt laufen die Dinge wie von selbst? Wenn du magst, achte auf diese Feinheiten, sie können dein Leben viel einfacher machen und in der Zeit in der du dich ergebnislos abgerackert hättest, da kannst du tun was dir Spaß macht und was dir gut tut.

Oder denkst du, dass dein Leben mühsam und anstrengend sein muss? Lauern da noch Schuldgefühle, die dir sagen, es darf dir nicht gut gehn? Anteile, die sagen, du musst dich verausgaben und anstrengen? Und ja, wenn du solche Anteile entdeckst, dann bist du schon wieder einen großen Schritt weiter ;). Dann schau sie dir mal genauer an und spüre rein, ob sie dir heute noch dienen. Entsprechen sie deiner inneren Wahrheit? Nimm dir Zeit, spüre in dich hinein. Wenn sie dir nicht mehr dienen, triff eine neue Wahl :).