Frieden beginnt in dir

Frieden beginnt in dirNeulich sagte eine Klientin in einer Einzelsitzung: „Ich sehne mich nur nach Frieden.“ Und oft ist es wichtig, diese Sehnsucht wahrzunehmen und dieser Sehnsucht Raum zu geben, denn damit öffnest du dich für die Veränderung.

Es ist ganz natürlich, dass du dich nach Frieden sehnst, denn du kommst aus der Stille und aus dem Frieden. Letztendlich ist es eine Erinnerung die dir sagt: „Frieden ist möglich, finde ihn in dir.“

Und wenn du durch alle Schichten in dir hindurch tauchst, dann kannst du ihn finden und fühlen, den Frieden in dir.

Zunächst denkst du vielleicht an den Frieden im …

Machst du dir manchmal Druck, und wenn ja, wo spürst du ihn?

himmelfahrt 016Vielleicht kennst du auch Zeiten, in denen du dir selbst Druck machst. Du möchtest endlich zu einer klaren Entscheidung kommen, du möchtest bestimmte Projekte möglichst schnell verwirklicht sehen, du möchtest die Prüfung unbedingt auf Anhieb schaffen, du möchtest fünf Dinge auf einmal erledigen, obwohl drei Dinge schon zu viel sind…..

Während ein bisschen Druck dein Leben vielleicht angenehm anstupst, wirkt zu viel Druck oft ermüdend und manchmal sogar blockierend. Zuviel Druck verhindert sogar manchmal, dass du klar und effektiv arbeiten kannst. Zu viel Druck, lässt dich die Freude an deinem Weg verlieren. Ganz zielfixiert, siehst du gar nicht mehr …

Freies Geben und freies Empfangen

Gestern bekam ich völlig unerwartet ein Geschenk. Ein netter Mensch schenkte mir Aquarellfarben und dazugehöriges Papier und Pinsel. Einfach so :). Ich habe mich riesig gefreut. Danke.

Früher war es für mich schwierig, Geschenke einfach freudig anzunehmen. Sofort kam eine Stimme die sagte: „Was wird jetzt dafür von dir erwartet? Was könntest du dem anderen jetzt dafür geben?“ Und vielleicht verband ich selbst mit dem Schenken auch gewisse Erwartungen, die dann manchmal enttäuscht wurden.

Erwartungen haben unsere Beziehungen lange Zeit etwas mühsam gemacht. Als Kind hast du gelernt, dass du geliebt wirst, wenn du Bedingungen erfüllst und Erwartungen befriedigst. …

Nimm dein Problem zu dir

Wer ist im Moment dein Problem? Ist es dein Chef? Deine Kinder? Deine Eltern? Deine Nachbarn oder deine Freunde? Wenn der andere Mensch das Problem ist, dann empfindest du dich meistens als ohnmächtig, dann bist du im Opferspiel gelandet. Du erwartest, dass der andere Mensch sich ändert und du selbst hast den Eindruck, dass du nichts an deiner Situation verändern kannst.

Wenn du bereit bist, das Problem, das du gerade hast, zu dir zu nehmen, dann wird es einerseits unbequem, weil jetzt bist du gefordert, an einer Lösung zu arbeiten, andrerseits gewinnst du aber auch eine große Macht zurück. …

Lass die Opferrolle hinter dir

Vielleicht fühlst du dich manchmal als Opfer. Dein Chef behandelt dich ungerecht, dein Partner oder deine Kinder handeln über deinen Kopf hinweg. Das Leben selbst bringt dich in eine Situation, in der du keine Möglichkeit zu handeln siehst.

Wenn du in der Opferrolle bist, dann fühlst du dich machtlos und ausgeliefert. Du hast deine Macht und deine Kraft an die „Täter“ abgegeben. Du fühlst dich als VerliererIn.

Wenn du deine Macht wieder zu dir zurücknimmst, dann kannst du in jeder Situation deines Lebens gewinnen.

Wenn du möchtest, geh zurück zu DIR. Frage dich, was diese Situation dich lehrt, frage …

Bleib bei dir

Vielleicht hast du auch schon hingebungsvoll versucht, deine Mitmenschen zu verändern. Du weißt vielleicht genau, was für sie das Beste wäre und wohin sie sich entwickeln sollten. In Einzelsitzungen kam dieses Thema gerade häufig zur Sprache. Der Chef, die Eltern, die Kinder, der Partner…. wenn sie doch nur anders wären.

Vielleicht wurdest du andersherum auch schon mal das „Opfer“ von eifrigen Mitmenschen, die fanden, dass du dich unbedingt verändern solltest.

Eigentlich ist es ganz einfach, wenn du dich mit deiner Nase in Angelegenheiten von anderen Menschen befindest, dann bist du in der Zeit nicht bei dir und meistens ist …