Geben und Nehmen – eine Balanceakt

Geben und NehmenWenn du zu viel gibst, dann verausgabst du dich. Wenn du nichts annehmen kannst, fühlst du dich hungrig. Wenn du auf gesunde Art Geben und Nehmen kannst dann geht es dir gut. Geben und Nehmen – eine Balanceakt.

Bei der Ausarbeitung meines Onlinekurses „Heile deine Beziehungen“ der am Montag beginnt, wurde mir wieder deutlich. Es beginnt alles mit dir und mit der Beziehung zu dir selbst. Nur du kannst mit dir im Kontakt sein, nur du kannst spüren, was Themen oder andere Menschen in dir auslösen, nur du kannst mitfühlend und sortierend für dich selbst da sein. Du spürst, …

Reiki ist eine sortierende Kraft

reiki 017 (2)Wenn sich vieles in mir bewegt, wenn viel neue Energie zu mir oder durch mich fließt, dann genieße ich es immer, mir einfach die Hände aufzulegen und mir Reiki zu geben. Dann spüre ich, wie alles ruhiger wird, dann spüre ich, wie die Energien sich beruhigen und wie sie sich konzentrieren.

Reiki ist eine sortierende Kraft. Vielleicht hast du diese Seite von Reiki auch schon in deinem Leben kennengelernt.

Du hast vieles erlebt und du bist verwirrt. Du bist durch ein Ereignis aus deiner Mitte gekippt und sehnst dich nach Balance. Du verdedderst dich in Gedanken und im Verstand.…

Komm in Kontakt mit deinem Körperwissen

himmelfahrt 055Während einer Dorn – Behandlung taste ich mich an den Rückenwirbeln entlang, erspüre wo sie aus der Balance gekommen sind und unterstütze, dass sie mit sanftem Druck wieder an ihren Wohlfühlplatz zurück reisen.

Da meine Arbeit aber immer darauf abzielt, Menschen wieder mit ihrem inneren Wissen zu verbinden, arbeite ich mit Klienten die regelmäßig kommen auch daran, die eigene Körperweisheit wieder mehr wahrzunehmen und vor allem, ihr zu folgen.

Häufig nimmst du deinen Körper erst wahr, wenn er dir heftige Symptome und Schmerzsignale sendet. Ja, es ist eine Nachricht die er dir schickt. Er schmerzt nicht, weil der dein

Wenn dich stürmische Wellen umspülen

boiler und belgien 4-14 058Manchmal verläuft dein Leben in ruhigen Bahnen und manchmal werden die ruhigen Bahnen von stürmischen Wellen untergraben. Vielleicht begegnen dir schwierige Situationen, vielleicht erreichen dich hier oder da Nachrichten, die dir nahe gehen. Du spürst, dass du selbst aus der Ruhe gerätst, dass du dir Sorgen machst und nicht mehr in der Balance bist.

Das ist ganz normal, das begegnet jedem von uns immer wieder. Letztendlich ist es eine Übung, wieder in deine Balance zurückzufinden.

In meinem Leben hat sich folgendes bewährt:

Ich bitte um Hilfe

Ich gebe die Erlaubnis, dass hilfreiche Kräfte mich unterstützen. Für mich bedeutet es, …

Lass dich finden…..

…..von der Lösung. Manchmal unternimmst du vielleicht viele Anstrengungen um eine Lösung für dein Problem zu finden. Du liest Bücher, du denkst darüber nach, du sprichst mit Menschen darüber, zu zerbrichst dir den Kopf, vielleicht bist du manchmal ziemlich müde von all den Anstrengungen die du gerade unternimmst.

Wenn du spürst, dass dich das nachdenken ermüdet, wenn du spürst, dass das Suchen dich ermüdet, dann mach eine Pause. Lehne dich zurück und lass dich von der Lösung finden. Suchen und sich finden lassen – beides gehört zusammen.

Wenn du etwas bestellt hast, dann ist es günstig, dass du auch …

Bist du in der Balance?

Gestern hatte ich eine Patientin, die mich fragte: „Finden Sie, dass ich genug Sport mache?“ Ich stellte ihr darauf die Frage: „Wenn Sie die Augen schließen und nach innen fühlen, haben Sie das Gefühl, dass Sie mit dem Thema Sport in der Balance sind?“ Sofort hatte sie eine klare Antwort darauf.

Du kannst dir diese Frage für alle Bereiche des Lebens stellen und du wirst merken, dass du immer eine klare Antwort bekommst. Bist du in Balance im Bezug auf Essen, Trinken, Bewegung, Arbeit und Freizeit, Zeit für Dich – Zeit für Andere, Geben – Nehmen?…

Geben und Nehmen

Bei der Beschäftigung mit dem Thema Geld ist mir aufgefallen, wie häufig ich sage, dass ich doch habe was ich brauche. Indirekt sage ich damit natürlich zum Leben, du brauchst mir nicht mehr zu geben. Das Leben sagt, schöööön, sie hat genug. Nun arbeite ich mehr mit dem Satz: „Es darf mehr Geld in mein Leben kommen“. Dieser Satz hat nun dazu geführt, dass ich mich mit dem Thema „Nehmen“ beschäftigen kann. Habe ich es verdient zu nehmen? Was wird von mir erwartet, wenn ich nehme? Irgendwo in mir gibt es eine Seite, die fühlt sich viiieeel sicherer, wenn …